News | Studien | International von

Was Fairtrade wirklich bewirkt: eine Übersicht

Welche Wirkung hat Fairtrade auf die Bäuer:innen und Arbeiter:innen sowie den fairen Handel im Allgemeinen? Eine unabhängige Untersuchung von 151 Studien zeigt auf, in welchen Bereichen Fairtrade Vorteile für Bäuer:innen und Arbeiter:innen bringt und wo noch mehr getan werden muss.

Kakaobäuerin Lucy Twenewaa, Abofrem / Ashanti, Ghana. Credits: Francis Kokoroko / Fairtrade Max Havelaar

Fairtrade vertritt mehr als 1,9 Millionen Bäuer:innen und Arbeiter:innen in 71 Ländern der Welt. Doch was wissen wir über die Wirkung von Fairtrade auf das Leben der Produzent:innen? Und wie können wir beurteilen, ob das, was Fairtrade leistet – z.B. die Fairtrade-Mindestpreise, die zusätzliche Fairtrade-Prämie, Regeln für Sicherheit am Arbeitsplatz und Gleichberechtigung der Geschlechter, gezielte Programme und vieles mehr - zu den beabsichtigten Vorteilen für Bäuer:innen und Arbeiter:innen führt?

Um das herauszufinden, haben wir eine unabhängige Untersuchung aktueller Studien (2015-2020) in Auftrag gegeben. Hier sind fünf Erkenntnisse, die wir daraus gewonnen haben und die wir in unsere globale Strategie 2025 einfliessen lassen.

1. Fairtrade verbessert das Einkommen, das Wohlbefinden und die Widerstandsfähigkeit der Produzent:innen

Dieser Bereich - mit 63 Studien der am besten untersuchte - zeigt insgesamt positive Auswirkungen auf das Einkommen der Bauernhaushalte, ihr Vermögen und Leistungen wie Bildung und Gesundheit. Fairere Preise und die durch die Fairtrade-Prämie ermöglichten Investitionen sind wichtige Faktoren in diesem Bereich. Darüber hinaus tragen auch andere Faktoren wie bessere Handelsbedingungen und eine grössere Ernährungssicherheit für die Haushalte zum Wohlergehen der Bäuer:innen und Arbeiter:innen bei.

2. Fairtrade fördert menschenwürdige Arbeit

Studien in diesen Bereichen haben gezeigt, dass die Arbeiter:innen auf grösseren Fairtrade-zertifizierten Plantagen von besseren räumlichen Bedingungen, bezahlten Überstunden, angemessenen Pausen sowie Gesundheits- und Sicherheitsvorkehrungen profitieren. Auch die Vertragsbedingungen sind in Fairtrade-zertifizierten Unternehmen besser, ebenso wie Sachleistungen wie z. B. Unterstützung bei der Ausbildung.

3. Fairtrade unterstützt die Entwicklung von starken und demokratischen Produzent:innenorganisationen

Eine demokratische Entscheidungsfindung ist von zentraler Bedeutung für die Mitsprache der Bäuer:innen als Mitglieder:innen ihrer Kooperativen und damit für den Aufbau engerer Handelsbeziehungen. Die Forscher fanden zahlreiche Belege dafür, dass Fairtrade-Produzent:innenorganisationen über ein besseres Management, bessere Systeme und finanzielle Kapazitäten verfügen als nicht-zertifizierte Produzent:innen.

Es gibt zudem einige positive Belege für die Auswirkungen des Fairen Handels auf die demokratische Führung und das kollektive Handeln, aber die Forscher stellten fest, dass auch die Grösse und der Reifegrad der Bauernkooperativen ein wichtiger Faktor ist.

4. Fairtrade unterstützt umweltfreundliche Anbaumethoden

Die Fairtrade-Standards tragen zu umweltfreundlichen Anbaumethoden bei, z. B. zur Verwendung von Naturdünger. Viele Fairtrade-Produzent:innen sind auch bio-zertifiziert, was die Wirkung in diesem Bereich noch verstärkt. Die Überprüfung ergab auch einige ermutigende Erkenntnisse über den Beitrag von Fairtrade zu Umwelteffekten wie dem Schutz des Süsswassers und der biologischen Vielfalt, auch wenn weitere Untersuchungen erforderlich sind.

Immer mehr zertifizierte Produzentenorganisationen nutzen die finanziellen Vorteile von Fairtrade wie die Fairtrade-Prämie, um sich an den Klimawandel anzupassen, einschliesslich der Durchführung von Risikobewertungen und der Umsetzung von Bodenschutz- und Wiederaufforstungsmaßnahmen. Allerdings gibt es zur Anpassung an den Klimawandel und der Widerstandsfähigkeit nur wenige Studien und es sind weitere Untersuchungen erforderlich.

5. Fairtrade wirkt sich positiv auf das Bewusstsein und das Engagement der Konsument:innen für fairen und nachhaltigen Handel aus, einschliesslich Vertrauen und Kaufabsicht

Die Überprüfung zeigt, dass es Fairtrade noch nicht gelungen ist, die globalen Handelssysteme ausserhalb der Fairtrade-Lieferketten wesentlich fairer zu machen. Das gestiegene Bewusstsein und Vertrauen der Konsument:innen ist jedoch eine positive Entwicklung, denn die Nachfrage der Konsument:innen ist ein entscheidender Faktor für die Ausweitung und Verbesserung des Nachhaltigkeitsengagements der Unternehmen. 

Die Welt hat sich in den letzten Jahren stark verändert, von der globalen Pandemie über die Auswirkungen des Klimawandels bis hin zur Entwicklung von Nachhaltigkeitsvorschriften in der Europäischen Union. Wir werden im Laufe des Jahres mehr über die verschiedenen Aspekte der Auswirkungen von Fairtrade berichten und insbesondere darüber, wie es den Bäuer:innen und Arbeiter:innen in diesen schwierigen Zeiten geht.